Eingriffs- und Ausgleichsplanung
Vorhaben wie die Errichtung von Gebäuden und Anlagen stellen einen erheblichen Eingriff im Sinne des § 14 BNatSchG (Bundesnaturschutzgesetz - Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege) dar, der in die Gestalt von Grundflächen eingreift und damit die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes sowie das Landschaftsbild erheblich beeinträchtigt.

Im Rahmen eines Landschaftspflegerischen Fachbeitrages (LFB) oder Begleitplanes (LBP) wird die Eingriffsregelung abgearbeitet. Dabei stellen wir die durch das Vorhaben verursachten Eingriffe und den daraus abzuleitenden Kompensationsbedarf dar. Basierend auf diesem Bedarf werden Ausgleichsmaßnahmen erarbeitet und dargestellt.