Störfallbetrachtung Biogas / Ermittlung der Achtungsabstände
In Kontakt mit der Umgebungsluft kann Biogas unter bestimmten Bedingungen eine zündfähige bzw. explosionsfähige Atmosphäre bilden. Deswegen ist Biogas gemäß 12. BImSchV (Bundesimmissionsschutzverordnung) als hochentzündlicher Stoff einzustufen.

Bei Überschreitung der Mengenschwelle von 10.000 kg Biogas unterliegt eine Biogasanlage deswegen den Grundpflichten der 12. BImSchV (Störfallverordnung). Bei Neubau- und Erweiterungsvorhaben von Biogasanlagen sowie bei der Ausweisung von Baugebieten ist im Vorfeld zu prüfen, ob schutzbedürftige Gebiete zukünftig schädlichen Umweltauswirkungen im Sinne des BImSchG (Bundesimmissionsschutzgesetz) ausgesetzt sind.

Gerne erstellen wir für Sie die Beschreibung solcher Umweltauswirkungen bei Eintreten eines sog. Dennoch-Störfalls (dies sind Störfälle, deren Auslöser für den Normalbetrieb vernünftigerweise ausgeschlossen werden). Hierbei werden die Gefahrenpotenziale beschrieben und wir ermitteln in Abhängigkeit der Gaszusammensetzung anhand mathematischer Ausbreitungsmodelle, in welchen Abständen von der zu betrachtenden Anlage eine Gefahr für eine schutzwürdige Nutzung im Sinne des BImSchG ausgeschlossen werden kann oder ob die Abstände zur nächsten schutzwürdigen Nutzung auch zukünftig eingehalten werden.

 


Biogasanlage in Niedersachsen